Hochzeitsdrama

Hochzeitsdrama: Prinz Harry

Heiraten wie die Royals

William und Kate haben es vorgemacht, nun ziehen Prinz Harry und seine Meghan Markle nach: Die nächsten Royals trauen sich! Am 19. Mai 2018 wollen sich der beliebte Party-Prinz und die schöne Suits-Darstellerin das Ja-Wort geben. Bis dahin ist aber noch einiges zu tun, denn so eine royale Hochzeit will schließlich organisiert werden. Dass das zukünftige Brautpaar hierbei auch nicht alles perfekt gemacht hat, macht es für uns nur umso sympathischer. Was wir von Prinz Harry und Meghan für unsere Hochzeit abschauen können? Wir schauen den Royals über die Schulter:

Wir lieben Prinz Harry und Meghan Markle für ihre Natürlichkeit. Sie beweisen, dass eine royale Hochzeit nicht zwangsläufig steif und elitär ablaufen muss, sondern auch ziemlich cool sein kann. Dafür lieben wir die beiden nur umso mehr und sind gespannt auf die Hochzeit des Jahres!

Vom Windsor verweht…

Anders als sein großer Bruder verzichtet Harry auf zu viel Rummel. Statt in der Westminster Abbey, wo sich bereits Prinz William und Herzogin Catherine trauen ließen, soll die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan in der St. Georges Chapel im royalen Ort Windsor stattfinden. Die Wahl der Location kommt nicht von ungefähr. Harry of Wales mag es bodenständig und ohne strenge Etikette. Eine bescheidene Hochzeit in – für royale Verhältnisse – familiärer Atmosphäre fernab vom Presserummel soll es sein. „Nur“ rund 600 Gäste haben eine Hochzeitseinladung erhalten. Wer sich zu den Glücklichen zählen darf, ist noch nicht bekannt. Man darf gespannt sein!

Gut geplant ist halb geheiratet!

Brautkleid, Hochzeitsfrisur, Hochzeitsdeko… alles muss sitzen bei der königlichen Hochzeit. Gut, die Royals haben sicherlich einen professionellen Hochzeitsplaner zur Seite, aber selbst das ist kein Garant für einen perfekten Ablauf. Dem Brautpaar ist nämlich auch eine kleine, aber feine Panne unterlaufen: Das Hochzeitsdatum von Prinz Harry und seiner Meghan fällt nämlich ausgerechnet auf den Tag des Finales des FA Cups, eines der wichtigsten Events des englischen Fußballs. Planen Sie derzeit an Ihrer Hochzeit? Dann sollten Sie besonders auf das Datum achten. Nicht, dass die eine Hälfte der Kirche leer ist, weil die Freunde des Bräutigams lieber das WM-Finale sehen wollen.

Aber auch von William und Kate können wir lernen: Wir erinnern uns, nur zu gut daran, wie Pippa Middleton ihrer Schwester mit ihrer hübschen Kehrseite beinahe die Show gestohlen hat. Daher kann es nicht schaden, die Kleiderwahl der Brautjungfern im Auge zu behalten. Bei Ihrer eigenen royalen Hochzeit sollten schließlich Sie im Mittelpunkt stehen. Die Trauzeuginnen sollten mit dezenter Schönheit glänzen und jener der Braut den Vortritt lassen.

Die Braut, die sich was traut

Jetzt, da Harry of Wales unter die Haube kommt, ist leider unsere letzte Chance, ins britische Königshaus einzuheiraten, dahin. Aber das heißt nicht, dass Sie auf eine eigene königliche Hochzeit verzichten müssten. Statt Schloss Windsor tut es zum Beispiel auch das Schloss Obermayerhofen und das Hochzeitskleid muss auch nicht unbedingt 450.000 Euro kosten, um wie Meghan Markle auszusehen.
Damit Sie Ihrem Liebsten auch vor dem Traualtar schöne Augen machen können, dürfen die Wimpern gerne dramatisch betont werden – aber bitte unbedingt mit wasserfester Mascara! Für den perfekten ersten Kuss der frisch Verheirateten, darf auf kussfesten Lippenstift nicht vergessen werden. Der sorgt für schöne Lippen, die auch die Besiegelung der Trauung unbeschadet überstehen. Um als Braut auch wirklich alle zu Überstrahlen braucht es eigentlich nicht viel. Ein wenig Highlighter und Bronzer setzen dem natürlichen Glow allerdings noch eines Drauf und machen den Hochzeitslook perfekt.

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.